Tags Lügen Wechsle die Anzeige der Kommentare | Tastatur-Bedienung

  • Horst Deckert um 01:11 am 25. January 2009 Permalink | Melde dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen
    Begriffe: Atheisten, , , Glaubensgemeinschaften, , , Lügen, Noah, Religionen, , ,   

    Nr. 58: Die Frucht der Ökumene und ihrer Religionen, Kirchen, Sekten und Glaubensgemeinschaften: Wie zu Noah’s Zeiten 

    “Es gibt wahrscheinlich keinen Gott” – 200 Busse fahren mit einer atheistischen Botschaft durch London und sorgen für Schlagzeilen.

    Und in Barcelona:
    Geniesse das Leben – aber wie?

    Ist das ein Wunder?

    Bei einer Ökumene, deren aus vielen verschiedenen Religionen, Kirchen und Glaubensrichtungen bestehenden Mitglieder alle für sich in Anspruch nehmen, die Wahrheit zu lehren, muss jeder vernünftige Mensch einsehen, dass das unmöglich ist. Es gibt nur eine einzige Wahrheit. Und die wird in keiner Ökumene-Mitglieds-Kirche gelehrt. Nicht in einer!

    In gewisser Weise kann ich Atheisten sogar verstehen. Welcher ökumenischen Kirche oder Sekte sollen sie denn glauben?

    Dass eine Bibel genügt, um Gott kennenzulernen, um das Erlösungswerk Christi zu verstehen, um den Willen Gottes zu erfahren, auf diese Idee kommt unter Erwachsenen kaum jemand. Die Menschen werden von Kindesbeinen an mit Lügen und Irrlehren erwachsen. Sie kennen es nicht anders. Wenn sie ihr Gehirn benutzen, stellen sie fest, dass es so, wie es gelehrt wird, niemals gewesen sein kann. Das ist das Ergebnis der Religionen, Kirchen und Sekten.

    Fazit:

    Ein Atheist ist zwar kein “Christ”. Aber er ist nicht weiter von Gott entfernt, als die meisten “Christen”. Denn 99 Prozent der “Christen” glauben an einen Gott, der vom Papsttum im 4. Jahrhundert erfunden und eingesetzt wurde. Sie glauben nicht an den Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs, sondern an einen aus 3 Personen bestehenden Gott. Diesen Papst-Gott, der ein Götze ist, gibt es nicht. Und damit sind die “Christen” nach der Bibel vor Gott nicht besser als Atheisten.

    Der “Christ” glaubt an einen falschen Gott. Und der Atheist glaubt an überhaupt keinen Gott. Tatsache ist, dass beide nicht an Gott glauben.

     
  • Horst Deckert um 00:19 am 25. January 2009 Permalink | Melde dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen
    Begriffe: , Anti-Religion, , , , Fälschung, Fälschung des Evangeliums, , Konfessionen, Laodizäa, Lügen, Moderne Heiden, , Orthodoxe Kirche, , , Religionslügen, , , , , Terrorismus, , Vater unser, , , Wer überwindet ..., , Ökumenereligion   

    Nr. 44: Die Fälschung des Evangeliums geht weiter: Die nächsten Lügen 

    Das VATER UNSER als Brücke der Ökumene
    Beten und Handeln auf dem Weg zum Ökumenischen Kirchentag 2010 in München

    “Christsein heißt heute ökumenisch sein.” Das ist die Devise der modernen Heiden in der Ökumene, die gemeinsam das Evangelium Christi verfälschen, um ihre aus Religionslügen bestehende Ökumenereligion gesetzlich verankern und mit Hilfe des Staates durchsetzen lassen.

    Anti bzw. Anti-Christ bedeutet nicht “Gegen” bzw. “Gegen-Christ”, sondern “Anstelle” bzw. “Anstelle Christi”! So wird auch die Bedeutung des Wortes “Anti-Religion” klar.

    Der Ersatz der biblischen Wahrheit durch die neue “Ökumene-Religion” ist nichts anderes, als der in 2. Thess. 2, 3.4 biblisch prophezeite Abfall von Gott durch den “Anti-Christ”. Der Papst hat sich als “Anti-Christ” an die Stelle des wahren Christus gesetzt, und die neue Anti-Religion wird an die Stelle des Wort Gottes gesetzt.

    Die Nachfolger und Freunde Jesu Christi sind keine “Christen”! Ich bin froh darüber, dass ich das erkennen durfte.

    Bislang einmalige ökumenische Kapelle für 17 Konfessionen

    Wer sein Gehirn benutzt, muss sich doch wundern, wie es 17 verschiedene Wahrheiten geben kann, oder was ist Ihre Meinung? Sind es nicht 17 Fälschungen?

    Und so wird auch die orthodoxe Kirche von Rom kassiert:
    Vatikan/Türkei: “Dialog ist auf völlige Einheit ausgerichtet”

    Interview mit Prof. Dr. Vladislav Cypin (????????? ?????)
    Ökumene: Voneinander lernen

    Deshalb auch die permanente Volksverdummung durch Verkündung des Sonntags-Betruges in immer neuen Varianten:

    D: Für “neue Sonntagskultur”

    Den Sonntag als besonderen Tag neu entdecken

    Dagegen wirkt dann dieser Bericht von kath.net wesentlich gefährlicher:

    Muslimische Unterwanderung gefährlicher als Terrorismus

    Da nehmen viele das Sonntagsgesetz als das vermeintlich kleinere Übel an, was ja das Ziel solcher Hetze ist.

    Wer behauptet, “Die Gefahr einer friedlichen Unterwanderung des Westens durch den Islam ist größer als die terroristische Bedrohung durch muslimische Extremisten”, sagt sogar die Wahrheit, denn den Terrorismus, vor dem ständig gewarnt wird, scheint es nicht wirklich zu geben. Nur wenn irgendwelche Geheimdienste etwas nachhelfen, ist tatsächlich etwas passiert, z.B. am 11. September.

    Die Frage, die ich mir stelle:

    Wer ist für die Nachfolger und Freunde Jesu Christi, die nicht nach den gefälschten Papst-Geboten, sondern nach den Geboten Gottes leben, die größere Gefahr? Der Islam oder das Christentum?

    In der Bibel steht nicht, dass wir vom Islam verfolgt werden! Es steht geschrieben, dass wir vom Papst und den Ökumene-Kirchen verfolgt werden, allen voran von den so genannten “Protestanten”! Und dazu gehören auch die sich als “Laodizäa” selbst bemitleidenden Adventisten. So steht geschrieben, dass Gott sie “ausspeien” wird, in Offenbarung 3, 13-22:

    13. Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!

    14. Und dem Engel der Gemeinde zu Laodicea schreibe: Das saget Amen, der treue und wahrhaftige Zeuge, der Anfang der Kreatur GOttes:

    15. Ich weiß deine Werke, daß du weder kalt noch warm bist. Ach, daß du kalt oder warm wärest!

    16. Weil du aber lau bist und weder kalt noch warm, werde ich dich ausspeien aus meinem Munde.

    17. Du sprichst: Ich bin reich und habe gar satt und bedarf nichts, und weißt nicht, daß du bist elend und jämmerlich, arm, blind und bloß.

    18. Ich rate dir, daß du Gold von mir kaufest, das mit Feuer durchläutert ist, daß du reich werdest, und weiße Kleider, daß du dich antust, und nicht offenbaret werde die Schande deiner Blöße; und salbe deine Augen mit Augensalbe, daß du sehen mögest.

    19. Welche ich liebhabe, die strafe und züchtige ich. So sei nun fleißig und tu Buße!

    20. Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. So jemand meine Stimme hören wird und die Tür auftun, zu dem werde ich eingehen und das Abendmahl mit ihm halten und er mit mir.

    21. Wer überwindet, dem will ich geben, mit mir auf meinem Stuhl zu sitzen; wie ich überwunden habe und bin gesessen mit meinem Vater auf seinem Stuhl.

    (Anmerkung:
    Wie kann Jesus ein Teil der Gottheit sein, und mit seinem Vater auf dessen Stuhl sitzen, um anschließend mit den Überwindern auf seinem Stuhl zu sitzen? Da erkennt man doch sofort, welch ein Betrug der von Satan erfundene dreiteilige Gott ist.)

    22. Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!

    Warum wird Gott die “Laodizäer” ausspeien? Weil sie Mitglied in Babylon sind und nicht merken, dass sie genau damit, nämlich schon mit dieser unseligen Mitgliedschaft, von Gott abgefallen sind. Deshalb fordert er sie ja extra in diesem Kapitel auf, umzukehren.

     
c
Compose new post
j
Next post/Next comment
k
Previous post/Previous comment
r
antworten
e
bearbeiten
o
Show/Hide comments
t
Go to top
l
Go to login
h
Show/Hide help
shift + esc
Abbrechen