Tags Gewerbebetrieb Kirche Wechsle die Anzeige der Kommentare | Tastatur-Bedienung

  • Horst Deckert um 23:45 am 24. January 2009 Permalink | Melde dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen
    Begriffe: Gewerbebetrieb Kirche, ,   

    Nr. 34: Gewerbebetrieb Kirche: “Heiliger Stuhl” bzw. Römisch-katholische Kirche 

    Gewerbebetrieb Kirche:
    “Heiliger Stuhl” bzw. Römisch-katholische Kirche

    Wieviel Geld besitzt der Heilige Stuhl?

    Die Zahlen, die Sie hier gelesen haben, das sind die offiziellen Zahlen. Die inoffiziellen Zahlen über Vermögensverhältnisse und Besitztümer des Vatikans, des “Heiligen Stuhls”, der Römisch-katholischen Kirche, ihrer Firmen, Dienstleistungsunternehmen und sonstigen Ableger, können und dürfen nicht veröffentlicht werden. Die Schätzungen liegen bei mehreren Billionen Euro!

    Nehmen wir nur die Milliarden-Einnahmen der römisch-katholischen Kirche, die aus Deutschland kommen: Der unheilige Stuhl zahlt in Deutschland keinerlei Personalkosten!

    Die deutschen Politiker haben bei ihrem Amtsantritt fast ausnahmslos einen Meineid geleistet, weil sie, statt Schaden vom deutschen Volk abzuwenden, das Hitler-Konkordat mit dem Vatikan nicht aufgelöst haben. Scheinbar alles wurde entnazifiziert, nur die Kirche nicht.

    Sämtliche Personalkosten der Bischöfe, Priester, Kindergartenpersonal, usw. bis hin zur Putzfrau werden zwangsweise vom deutschen Steuerzahler bezahlt! Das hab ich schriftlich von der ehemaligen Familienministerin Renate Schmidt. Demnächst werde ich dieses Schreiben hier im Internet veröffentlichen.

    Deutschland ist außerdem der einzige Staat, dessen Bürger eine Kirchensteuer bezahlen, die der Staat für die Kirchen eintreibt. Notfalls per Gerichtsvollzieher des Finanzamts. Kein anderer Staat schädigt seine Bürger auf diese Weise. Nicht einmal in zu fast 100 Prozent Katholiken bestehenden Ländern gibt es so eine Gängelei.

    Ein weiterer Schaden entsteht dadurch, dass die Kirchen als der größte und älteste Gewerbebetrieb der Welt keine Gewerbesteuer bezahlen. In Deutschland wird gnadenlos abkassiert! Mühsam zu fragen, was das noch mit Gott, oder mit Jesus Christus zu tun hat.

     
  • Horst Deckert um 23:42 am 24. January 2009 Permalink | Melde dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen
    Begriffe: Gewerbebetrieb Kirche,   

    Nr. 33: Gewerbebetrieb Kirche: Die Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten 

    Gewerbebetrieb Kirche
    (in einer etwas kleineren Form):
    Die Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten

    Keine größeren Verluste durch Finanzkrise bei Adventisten

    Der Bericht des Schatzmeisters mit weiteren Einzelheiten zu den Finanzen der Generalkonferenz ist in englischer Sprache beweist, dass aus einer “Non Profit”- eine “Profit-Organisation”, ein Gewerbebetrieb geworden ist.

    Lesen Sie, was Jesus Christus gebot und sprach: Matthäus 10, 5-10:

    5. Diese zwölf sandte JEsus, gebot ihnen und sprach: Gehet nicht auf der Heiden Straße und ziehet nicht in der Samariter Städte,

    6. sondern gehet hin zu den verloren Schafen aus dem Hause Israel.

    7. Gehet aber und prediget und sprecht: Das Himmelreich ist nahe herbeikommen.

    8. Machet die Kranken gesund, reiniget die Aussätzigen, wecket die Toten auf, treibet die Teufel aus! Umsonst habt ihr’s empfangen, umsonst gebet es auch.

    9. Ihr sollt nicht Gold noch Silber noch Erz in euren Gürteln haben,

    10. auch keine Tasche zur Wegfahrt, auch nicht zween Röcke, keine Schuhe, auch keinen Stecken. Denn ein Arbeiter ist seiner Speise wert.

    Aber wen interessiert das schon, wo es sich doch so gut lebt in Babylon.

     
c
Compose new post
j
Next post/Next comment
k
Previous post/Previous comment
r
antworten
e
bearbeiten
o
Show/Hide comments
t
Go to top
l
Go to login
h
Show/Hide help
shift + esc
Abbrechen