Nr. 58: Die Frucht der Ökumene und ihrer Religionen, Kirchen, Sekten und Glaubensgemeinschaften: Wie zu Noah’s Zeiten

“Es gibt wahrscheinlich keinen Gott” – 200 Busse fahren mit einer atheistischen Botschaft durch London und sorgen für Schlagzeilen.

Und in Barcelona:
Geniesse das Leben – aber wie?

Ist das ein Wunder?

Bei einer Ökumene, deren aus vielen verschiedenen Religionen, Kirchen und Glaubensrichtungen bestehenden Mitglieder alle für sich in Anspruch nehmen, die Wahrheit zu lehren, muss jeder vernünftige Mensch einsehen, dass das unmöglich ist. Es gibt nur eine einzige Wahrheit. Und die wird in keiner Ökumene-Mitglieds-Kirche gelehrt. Nicht in einer!

In gewisser Weise kann ich Atheisten sogar verstehen. Welcher ökumenischen Kirche oder Sekte sollen sie denn glauben?

Dass eine Bibel genügt, um Gott kennenzulernen, um das Erlösungswerk Christi zu verstehen, um den Willen Gottes zu erfahren, auf diese Idee kommt unter Erwachsenen kaum jemand. Die Menschen werden von Kindesbeinen an mit Lügen und Irrlehren erwachsen. Sie kennen es nicht anders. Wenn sie ihr Gehirn benutzen, stellen sie fest, dass es so, wie es gelehrt wird, niemals gewesen sein kann. Das ist das Ergebnis der Religionen, Kirchen und Sekten.

Fazit:

Ein Atheist ist zwar kein “Christ”. Aber er ist nicht weiter von Gott entfernt, als die meisten “Christen”. Denn 99 Prozent der “Christen” glauben an einen Gott, der vom Papsttum im 4. Jahrhundert erfunden und eingesetzt wurde. Sie glauben nicht an den Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs, sondern an einen aus 3 Personen bestehenden Gott. Diesen Papst-Gott, der ein Götze ist, gibt es nicht. Und damit sind die “Christen” nach der Bibel vor Gott nicht besser als Atheisten.

Der “Christ” glaubt an einen falschen Gott. Und der Atheist glaubt an überhaupt keinen Gott. Tatsache ist, dass beide nicht an Gott glauben.